Cookie-Hinweis oder Cookie-Consent-Tool?
Klar ist, das nichts klar ist!

Cookie-Hinweis oder Cookie-Consent-Tool?

Tja, da hatte ich in meiner News zum Thema „Cookies“ geschrieben, dass die ePrivacy-Verordnung, die die Bereiche "Tracking und Cookies" regeln soll, voraussichtlich 2020 in Kraft treten wird, aber da habe ich mich (und wohl auch alle anderen) geirrt! Die Einführung der Verordnung findet jetzt wahrscheinlich erst 2021 statt. Die Verwirrung ist groß und je mehr ich recherchiere umso mehr wird mir klar, dass keiner so recht weiß, wann was verordnet werden wird und wie genau man sich jetzt zum Thema „Cookies“ am besten verhält.

Notwendige Cookies - nicht notwendige Cookies! Aaaah, keine Ahnung!!!
Als Erstes versuche ich mal, die Unterteilung von Cookies in technisch notwendig und technisch nicht notwendig zu erklären.

Notwendige Cookies
Hier wird es ein wenig schwierig, da es leider noch keine feste Definition gibt, wann ein Cookie als notwendig gilt. Laut den einzelnen Datenschutzbehörden und der Datenschutzkonferenz (DSK) gilt das wohl für:

  • Session Cookies, die der reinen Funktionsweise der Webseite dienen.
    Ein Session Cookie speichert Informationen, die Onlineaktivitäten einer einzelnen Browser-Sitzung zuordnen. Er ist eine Form des Cookies, die gelöscht wird, sobald der User nach seiner Sitzung den Browser schließt.
  • Login-Session-Cookies
    Benutzern wird die Möglichkeit gegeben angemeldet zu bleiben. So ist kein ständiger neuer Login nötig, selbst wenn der Browser mal geschlossen wird.
  • Warenkorb Cookies
    Wenn ein Nutzer ein Produkt in den Warenkorb legt und danach weiter auf der Seite oder einer anderen Seite surft, bevor er zur Kasse geht, so wird sein Warenkorb, selbst nach dem Schließen eines Browsers nicht gelöscht.
  • Sicherheits-Cookies
    Z. B. zur Erkennung von Nutzern, die sich bereits angemeldet haben.

Nicht notwendige Cookies:
Unter nicht notwendige Cookies fallen vor allem die Cookies, die für die eigentlichen Funktionen der Webseite nicht zwingend notwendig sind und die die Daten ggf. mit anderen Daten und Diensten verknüpfen oder teilen. Zum Beispiel:

  • Tracking und Werbe-Cookies von Drittanbietern wie Google Ads oder Google Analytics
  • YouTube
  • Google Maps

Yeah! Meine Website verwendet nur notwendige Cookies
Sollten auf Ihrer Website ausschließlich notwendige Cookies verwendet werden, ist beim ersten Aufruf der Website die Einblendung eines Cookie-Hinweises (Cookie-Bar) mit einem Link auf die Datenschutzerklärung, in der die Cookies beschrieben sind, ausreichend. Obwohl es immer noch Websites ohne Hinweis gibt, sollten Sie sich an denen kein Beispiel nehmen!

Oh Oh! Auf meiner Website sind auch NICHT notwendige Cookies
Sollten auf Ihrer Website nicht notwendige Cookies eingebunden sein, dürfte eine Cookie-Bar nicht mehr ausreichen! Bei diesen Cookie-Bars fehlt für den User die Möglichkeit, diverse Cookies abzulehnen oder nur ausgewählte zuzulassen. Es empfiehlt sich in diesem Fall ein Cookie-Consent-Tool einzusetzen!

Oh Mann! Und was muß so ein Cookie-Consent-Tool können?
Wird das Tool beim erstmaligen Aufruf einer Website angezeigt, muss es Informationen geben, wie

  • Zweck und Einsatzweise der Cookies
  • Vollständige Auflistung aller Cookies mit Auswahlmöglichkeiten
  • Widerrufsmöglichkeit
  • Button, um die Cookie-Auswahl zu akzeptieren
  • Button, um die Cookie-Auswahl abzulehnen

Das Tool muss ein Auswahlmenü haben, bei dem der User frei auswählen und nach Belieben diverse Cookies erlauben oder ablehnen kann. Keine Auswahlmöglichkeit darf hier vorab aktiviert bzw. „angeklickt“ sein.

Beim erstmaligen Aufruf einer Website darf kein Cookie aktiviert sein und im Hintergrund laufen, außer natürlich Cookies, die technisch notwendig sind. Alle Skripte nicht notwendiger Cookies müssen solange blockiert sein, bis der User explizit seine Einwilligung zu deren Einsatz in dem Tool angeklickt hat. Werden nur für einzelne Cookies Einwilligungen erteilt, muss der Einsatz der anderen unterbunden werden. Erst, wenn der User seine Einwilligung durch Anklicken im Tool erteilt hat, dürfen diese Cookies und deren Datenverarbeitungen aktiviert werden.

Also, was jetzt?
Es gibt Meinungen, die besagen, dass ein Cookie-Consent-Tool jetzt schon Pflicht sei. Andere wieder sagen, dass wird erst 2021 kommen. Wenn Sie auf Ihrer Website u.a. nicht notwendige Cookies einsetzen, empfehlen wir Ihnen auf jeden Fall ein Cookie-Consent-Tool auf Ihrer Website einzubinden, denn damit sind Sie auf der sicheren Seite - egal ob es schon Pflicht ist oder nicht! Lieber vorsorglich handeln, als im Nachhinein Probleme zu bekommen.

Okay, aber welches Cookie-Consent-Tool?
Wir haben uns lange mit den verschiedensten Tools befasst und versucht, das passende für unsere Kunden zu finden. Problematisch dabei war, dass es zwar viele Tools gibt, aber die meisten kostenpflichtig sind und sich die Staffelung der - oftmals ziemlich hohen - Preise nicht wirklich erschließt. Außerdem sind viele Tools nicht mit allen Content Management Systemen (WordPress, Contenido, usw.) kompatibel. Für uns war also wichtig ein Tool zu finden, dass für möglichst viele CMS einsetzbar ist, die Kosten für unsere Kunden im Rahmen hält und vor allem aber auch DSGVO-konform ist. Zum Glück stellt e-recht24.de seinen Premium-Partnern (zu denen auch wir gehören) ein Cookie-Consent-Tool von Usercentrics kostenlos zur Verfügung. Und, nicht nur uns, sondern auch unseren Kunden! Aber, da wir natürlich auch einem geschenkten Gaul ins Maul schauen, haben wir erst mal geprüft, ob das Tool auch die erforderlichen Voraussetzungen erfüllt. Und, die Freude war groß, denn das tut es! Wir haben es gleich auf unserer Website und auch schon auf einigen Kunden-Websites eingebunden. Alle sind zufrieden und vor allem auf der sicheren Seite!

Sollten Sie sich auch dafür entscheiden, ein Cookie-Consent-Tool zu verwenden, melden Sie sich einfach bei uns und wir besprechen gemeinsam die Umsetzung auf Ihrer Website.

Hier noch ein paar zusätzliche Infos und Screenshots zu "unserem" Tool:

Das Tool setzt zusätzlich auf der Website links unten ein kleines "Fingerprint"-Symbol. Beim Anklicken dieses Symbols öffnet sich das Tool und bietet dem User die Übersicht der Einstellungen und auch die Historie an. Alle Einwilligungen/Ablehnungen können hier widerrufen werden.

Screenshot 1: So stellt sich das Tool beim Betreten der Website vor. Beim Klick auf "mehr" öffnet sich das Menü zur Auswahl der eingebundenen Funktionen.

Screenshot 2: Das Menü, dass sich beim Öffnen des "Fingerprint"-Symbols unten links zeigt.

Screenshot 3: Sprachauswahl Deutsch/Englisch

Screenshot 4: Im Reiter "Historie" finden Sie den Verlauf Ihrer bisher erteilten Einwilligungen/Ablehnungen.

Screenshot 5: Bei Klick auf eines der "?"-Symbole öffnet sich eine Infobox, die Ihnen die Informationen zu den jeweiligen Cookies gibt. Auch hier können Sie explizit Ihre Einwilligungen/Ablehnungen ändern.

 

Das sollten Sie nicht verpassen